Entwicklung Immobilienmarkt November 2023

Real Estate And Investment Concept With Bottom View On Sunny Skyscrapers Tops And Digital Financial Chart With Stock Market Diagram

Im November zeigt der Avobis Immobilienindex bei Kaufobjekten einen funktionierenden Markt, in dem Angebot und Nachfrage sich die Waage halten. Die Preise bleiben weiterhin statisch, das Angebot an Wohnungen ist gestiegen, das an Häusern ist gesunken. Für Mietobjekte verharrt der Mietzins auf dem gleichen Niveau wie in den Vormonaten. Hier bleibt das Angebot an Wohnungen gleich, während das an Häusern gestiegen ist.

Zur Detailanalyse

Kauf Wohnungen

Schweizweit ist im November 2023 mit 7’083 CHF/m2 ein Anstieg um 0.5 Prozent zu beobachten. Im Vergleich zum Vorjahr sind die Preise um moderate 3.5 Prozent gestiegen (+252 CHF).

Der Trend der Vormonate hält weiterhin an: Das Angebot der zum Kauf stehenden Wohnungen wächst und ist im Vergleich zum Vormonat um 3 Prozent auf schweizweit 10’937 Wohnungen gestiegen. Im Vorjahresvergleich sind es rund 19 Prozent mehr.

1’876 neue Eigentumswohnungen wurden im November 2023 schweizweit auf den Markt gebracht: Davon wurden 385 Inserate innerhalb von vier Wochen wieder vom Markt genommen, 1’491 Inserate sind zum Stichtag noch publiziert.

Welche Regionen tragen zur Veränderung bei?

Die Preisveränderung werden hauptsächlich durch zwei Arbeitsmarktregionen beeinflusst: Die Preise steigen um 2 Prozent in der Regionen Ostalpen auf 9’293 CHF/m2 und die Region Berner Oberland mit 3.1 Prozent auf 7’900 CHF/m2.

Die Anzahl Inserate in den Arbeitsmarktgrossregionen ist schweizweit gestiegen: Knapp 10 Prozent mehr Anzeigen wurden in den Regionen Basel (494 Inserate), Ostalpen (365 Inserate) und Bodensee (583 Inserate) geschaltet.

Verteilung nach Postleitzahlen

Fazit

Der Avobis Immobilienindex zeigt für den Kauf von Eigentumswohnungen per Ende November 2023 weiterhin stagnierende Quadratmeterpreise und eine leicht höhere Anzahl an ausgeschriebenen Inseraten.

Die durchschnittliche Insertionszeit bei den im November geschlossenen Inseraten ist gestiegen – gleichzeitig werden eine erhöhte Anzahl von teilweise auch älteren Anzeigen geschlossen.

Kauf Einfamilienhäuser

Der durchschnittliche Quadratmeterpreis für den Kauf eines Einfamilienhauses verzeichnet im November 2023 einen leichten Anstieg um 0.8 Prozent auf 7’250 CHF/m2.

Für November 2023 sind 5’459 Einfamilienhäuser zum Kauf ausgeschrieben, rund 2.4 Prozent weniger als im Vormonat.

1’089 neue Einfamilienhäuser wurden im November 2023 schweizweit auf den Markt gebracht. Davon wurden 194 Inserate innerhalb von vier Wochen wieder geschlossen, 895 Inserate sind zum Stichtag noch publiziert. Insgesamt wurden mehr Anzeigen (auch ältere Inserate) geschlossen, ein Indiz für die Marktdynamik am Jahresende. Diese war auch schon in der Statistik für 2022 zu erkennen.

Welche Regionen tragen zur Veränderung bei?

Die drei grössten Preisveränderungen sind in den Arbeitsmarktgrossregionen Ostalpen (-2.39% auf 7’020 CHF/m2), Bern (-2.0% auf 6’893 CHF/m2) und Neuenburg (-1.9% auf 6’523 CHF/m2) zu verzeichnen. Sie beeinflussen den schweizweiten Index.

Auf der Angebotsseite fallen drei Regionen mit einem 10-prozentigen Einbruch der Inserate auf: Die Region Westalpen (455 ausgeschriebenen Objekte, 15 Prozent weniger als im Vormonat), die Region Freiburg (310 ausgeschriebenen Objekte, 10 Prozent weniger als im Vormonat) und die Region Lausanne (663 ausgeschriebenen Objekte, auch 10 Prozent weniger als im Vormonat.

Verteilung nach Postleitzahlen

Fazit

Der Avobis Immobilienindex zeigt für den Kauf von Einfamilienhäusern per Ende November 2023 leicht steigende Quadratmeterpreise bei einer weiterhin hohen Anzahl an ausgeschriebenen Inseraten. Die Daten bestätigen einen gut funktionierenden Markt, in dem Angebot und Nachfrage sich die Waage halten.

Miete Wohnungen

Wie im letzten Monat haben sich die Quadratmeter-Mietpreise für Wohnungen als auch die Anzahl an ausgeschriebenen Wohnungen für November 2023 kaum verändert. Die Mietpreise steigen minim auf CHF 255 pro m2.

Ebenso stagniert das Angebot an Mietwohnungen und bleibt mit 22’635 publizierten Inseraten auf einem tiefen Niveau im November 2023.

8’139 neue Mietwohnungen wurden im November 2023 schweizweit auf den Markt gebracht: Davon wurden 3’340 Inserate innerhalb von vier Wochen wieder geschlossen, 4’799 Inserate sind zum Stichtag immer noch publiziert.

Welche Regionen tragen zur Veränderung bei?

Eine nennenswerte Veränderung ist in der Arbeitsmarktgrossregionen Freiburg zu verzeichnen. Dort sind die Preise um 2.6 Prozent auf nun 244 CHF pro m2 angestiegen. In den anderen Arbeitsmarktgrossregionen bewegen sich die Veränderungen im Kommabereich und beeinflussen den schweizweiten Indexwert nicht wesentlich.

Ein anderes Bild zeigt sich bei der Anzahl Inserate für Mietwohnungen: Die Arbeitsmarktregionen Westalpen (+5.4% mit 707 Inseraten), Bodenseeregion (+ 3.9% mit 2’056 Inseraten) und Ostalpen (+3.2% mit 326 Inseraten) verzeichnen ein höheres Angebot.

Einen Rückgang an Inseraten fällt in der Region Sottoceneri (-3.0% mit 1’571 Anzeigen) auf.

Verteilung nach Postleitzahlen

Fazit

Der Avobis Immobilienindex zeigt im November 2023 weiterhin stagnierende Wohnungsmieten und Anzahl an Inseraten. Die durchschnittliche Insertionszeit liegt mit 27 Tagen tief. Die allgemeine Angebotsverknappung und die höhere Nachfrage setzen die Wohnungssuchenden weiterhin unter Druck.

Miete Einfamilienhäuser

Der Mietpreise für Einfamilienhäuser liegt mit 243 CHF/m2 weiterhin auf dem gleichen Niveau wie in den Vormonaten.

Erfreuliche Nachrichten für Mietsuchende: Die Anzahl an Hausinseraten ist für November deutlich um 8.5 Prozent angestiegen, es sind 1’202 Liegenschaften ausgeschrieben.

421 neue Häuser zur Miete wurden im November 2023 schweizweit auf den Markt gebracht: Davon wurden 138 Inserate innerhalb von vier Wochen wieder geschlossen, 283 Inserate sind zum Stichtag noch publiziert.

Welche Regionen tragen zur Veränderung bei?

Die Mietpreise im November 2023 für Einfamilienhäuser haben sich in der schweizweiten Betrachtung kaum verändert. Jedoch sieht man in den Arbeitsmarktgrossregion Bewegungen: Ein Anstieg in der Arbeitsmarktgrossregion Freiburg (+14% auf 232 CHF/m2), sowie ausgleichende Entwicklungen in den Regionen Lausanne (-8.8% auf 268 CHF/m2), Zentralschweiz (-6.7% auf 287 CHF/m2) und Biel-Jura (-5.4% auf 197 CHF/m2).

Bei den geschalteten Anzeigen fallen die Arbeitsmarktgrossregionen Genf (+14.7% mit 86 Inseraten), Zentralschweiz (+14.3% mit 56 Inseraten) und Basel (+10.2% mit 127 Inseraten) auf. Einzig in der Region Westalpen ist ein Einbruch der geschalteten Anzeigen zu erkennen (-11.5% mit 52 Anzeigen).

Verteilung nach Postleitzahlen

Fazit

Der Avobis Immobilienindex zeigt für die Miete von Einfamilienhäusern per Ende November weiterhin stagnierende Quadratmeterpreise. Zum Jahresende ist eine grössere Anzahl an geschlossenen Inseraten zu erkennen, jedoch stehen den Suchenden insgesamt mehr Inserate zur Auswahl.

Eigene Auswertung gewünscht?
Wünschen Sie granularere Auswertungen und Grafiken für eine bestimmte Region oder Gemeinde? Dürfen wir die Zahlen für Sie spezifisch aufbereiten und Ihnen damit eine Datengrundlage und Entscheidungshilfe bieten? Dann kontaktieren Sie uns – wir stehen Ihnen gerne für individuelle Auswertungen zur Verfügung!

	
Dirk Kunischewski Rund

Kontaktperson

Dirk Kunischewski

Senior Data Analyst

Tel. +41 58 255 39 38

dirk.kunischewski@avobis.ch

Brandschenkestrasse 38
8001 Zürich

Interessieren Sie sich auch für die aktuellen Entwicklungen im Zinsmarkt?
Hier geht es zur aktuellen Ausgabe der Avobis Zinseinschätzung.